Jean-Philippe Coppex
Verlag Endstation Ostring
68 Seiten, 70 Farb- und Schwarz-Weiss-Abbildungen, -Plänen und -Tabellen
Format A4, Hardcover
In französischer Sprache mit separatem Begleitheft in Deutsch

Die Mitte des 19. Jahrhunderts markierte einen Wendepunkt in der Geschichte Genfs. Bevölkerungswachstum und Stadterweiterung erforderten neue Verkehrsmittel. Als erste Schweizer Stadt führte Genf bereits im Jahre 1860 das Tram ein. Das Netz entwickelte sich rasant und erstreckte sich in die Vorstädte, in ländliche Gebiete und überquerte sogar die Landesgrenze.

Um die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Existenz des Netzes in Frage gestellt, doch nun ist das Verkehrsmittel Tram eine wertvolle Entlastung zum allgegenwärtigen motorisierten Verkehr in der Rhone-Stadt.

Das reich illustrierte Buch beschreibt in französischer Sprache die Entwicklung des ersten, längsten und dichtesten Tramnetzes der Schweiz in der Zeit von 1860 bis Mitte 2021.

Um das auf Französisch verfasste Werk deutschsprachigen Lesern zugänglich zu machen, ist dem Atlas historique du tramway à Genève  ein Begleitheft im Format A5 beigelegt, das mit Übersetzungen, Erläuterungen und einem Wörterverzeichnis das Werk ergänzt.

CHF 23.00