Leza Dosch
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK
52 Seiten, 60 Schwarz-weiss- und Farb-Fotos sowie Abbildungen
Broschur, 210 x 140 mm

Die Aufnahmegebäude in Rapperswil und in Glarus wurden vom gleichen Architekten entworfen, von Karl August Hiller. Im Falle von Glarus übernahm Heinrich Ditscher die letzte Phase der Planung und die Vollendung.

Neben der detailreichen Beschreibung der beiden Bahnhöfe in Bezug auf geografische Lage, Ensemble und Aufnahmegebäude widmet sich ein Kapitel dem Eisenbahndreieck Rapperswil-Weesen-Glarus.

Aber auch in der allgemeinen Bahngeschichte war Glarus stets mit Rapperswil verbunden. Dieser Kunstführer fokussiert auf die Aufnahmegebäude, will aber auch den Ensemble-Charakter der Hochbauten einer Eisenbahnstation nicht ausser Acht lassen.

CHF 16.00